Gips anrühren und gießen: die ultimative Anleitung

Gips anrühren und gießen: die ultimative Anleitung

Mit Gips basteln und modellieren macht Spaß. Es lassen sich schöne Erinnerungsstücke gestalten oder Gipsfiguren zaubern. Mit unserer ultimativen Anleitung kannst du ganz einfach und schnell Gips anrühren und gießen. Viel Spaß mit deinem DIY Projekt.

Wunderbunte Video-Inspiration

Vorbereitung

Bevor du die einzelnen Teile abmessen kannst, sollte dein Arbeitsplatz gut ausgerüstet sein. Glücklicherweise finden sich im Haushalt alle Dinge, die du neben dem Gipspulver und Wasser dafür benötigst. Folgende Materialien benötigst du: eine Plastikschüssel, einen Messbecher und eine haushaltübliche Küchenwaage.

Merke: Wähle ruhig eine große Schüssel aus, denn so lässt sich die Masse leichter abmessen und mischen.

Gips anrühren und gießen

Sobald du alle Materialien und Utensilien bereit hast, kann es losgehen. Beachte, dass die Masse nach dem Anrühren nicht mehr mit Gipspulver oder Wasser angedickt oder verdünnt werden kann. Aus diesem Grund solltest du niemals zu viel anmischen. Idealerweise mischst du genau die Menge an, die du zum Gießen benötigst. So sparst du unnötige Kosten, die durch die Verschwendung des Gipspulvers entstehen könnten.

ultimative Anleitung

Die folgende Anleitung zeigt dir Schritt für Schritt, wie die Masse angerührt und gegossen wird:

1. Schritt
Beginne damit, die benötigten Mengen an Gipspulver und Wasser abzuwiegen. Achte darauf, dass du die Wassermenge entsprechend des Mischverhältnisses bestimmst. Das heißt, wenn du 600 Gramm Gipspulver verwendest, benötigst du 400 Milliliter Wasser. 

2. Schritt
Falls das Mischverhältnis vom Hersteller vorgegeben wurde, wiege das Wasser anhand der verfügbaren Angaben ab. 

3. Schritt
Gib zuerst zimmerwarmes Wasser in die Schüssel. Das Gipspulver muss in das Wasser „absaufen“ können, damit es nicht zur Klümpchenbildung kommt.

4. Schritt
Nachdem du das Wasser in die Schüssel gegeben hast, führe unter vorsichtigem Rühren das Gipspulver hinzu. Lasse dir dabei nicht zu viel Zeit, da sonst Klümpchen entstehen. Rühre jedoch nicht so schnell um, dass Luftblasen entstehen. Luftblasen führen immer zu Klumpen, die unbedingt vermieden werden sollten, wenn du die Masse nicht nochmal neu anrühren willst.

5. Schritt
Hast du es geschafft und das Gipspulver ist gut eingearbeitet worden, muss die Masse nun für etwa 60 Sekunden ruhen. Das wird „Sumpfen“ genannt und sollte nicht übersprungen werden, da sich das Gipspulver sonst nicht mit genügend Wasser anreichert.

6. Schritt
Nach dem Sumpfen geht es ans Eingemachte. Du musst nun so schnell wie möglich die gesamte Masse umrühren, bevor sie gegossen werden kann. Mindestens 2 Umdrehungen pro Sekunde sind notwendig.

7. Schritt
Rühre solange, bis die Masse gebunden ist. Die Bindezeit hängt stark vom ausgewählten Produkt ab. Schnellbindendes Gipspulver muss meistens 2 Minuten, nicht schnellbindende länger umgerührt werden.

8. Schritt
Nach dem Anrühren gießt du die Masse sofort in die gewünschte Form. Die Masse kann nur innerhalb der ersten 5 bis 10 Minuten problemlos gegossen werden. Danach wird sie zu fest und beginnt auszuhärten. Lass dir also nicht zu viel Zeit dabei.

9. Schritt
Ist das Gießen gelungen, lässt du den Gips nun aushärten. Es werden mindestens 48 Stunden benötigt, bis die Masse vollständig getrocknet ist.

Merke: Je nach Hersteller ist der ausgesuchte Modelliergips schnellhärtend. Ist das der Fall, musst du nicht so lange warten, bis der Gips ausgehärtet ist.

Gips trocknen

Ist die Gipsmasse angezogen, solltest du sie nicht mehr bearbeiten. Die Masse bindet beim Trocknen und Störungen führen zum Bröckeln. Die folgenden Zeiträume sind bewährte Trockenzeiten: Mindesttrockenzeit: 48 Stunden, komplett getrocknet: 14 Tage.
Wie beim Anziehen trocknen die verschiedenen Gipsarten unterschiedlich schnell. Achte beim Trocknen darauf, dass immer genügend Frischluft im Raum zur Verfügung steht. Eine hohe Luftfeuchtigkeit verzögert das Trocknen. Ansonsten musst du dir keine weiteren Gedanken über die Masse machen.

Tipp: Wenn die Mischung schneller trocknen soll, stelle sie an ein warmes Plätzchen. Wärme entzieht der Masse Feuchtigkeit, was die Wartezeit deutlich verringert.