Wärmflaschenbezug stricken DIY Wärmflaschenhülle

Wärmflaschenbezug stricken | DIY Wärmflaschenhülle

Stört dich das nackte Gummi bei deiner Wärmflasche? Wir zeigen dir in dieser DIY-Anleitung, wie du eine einfache Wärmflaschenbezug strickst. Wenn du rechte und linke Maschen, anschlagen und abketten schon kennst, kannst du sofort loslegen.

Schwierigkeitsgrad: einfach
Kosten: gering

Wunderbunte Video-Inspiration

Material

  • Zirka 100 Gramm glatte Wolle (gerne günstiges Polyacryl)
  • Rundstricknadel (passende Stärke steht auf der Banderole deiner Wolle, Länge ungefähr wie der Umfang deiner Wärmflasche)
  • Häkelhaken in der gleichen Stärke
  • Wollnadel zum Zusammennähen
  • und natürlich eine Wärmflasche

Wärmflaschenbezug stricken

Vorbereitung

Damit du nicht sinnlos herumprobieren musst, machst du am besten als Erstes eine Maschenprobe. Dazu strickst du ein Stück und zählst nach, wie viele Maschen zehn Zentimeter Breite ergeben. Außerdem misst du einmal komplett um deine Wärmflasche herum. Jetzt weißt du, wie viele Maschen du gleich anschlagen musst, damit die Hülle passt.

Beispiel:

  • 20 Maschen sind zehn Zentimeter breit
  • die Wärmflasche hat 32 Zentimeter Umfang
  • du rechnest: 20 geteilt durch zehn mal 32
  • das ergibt 64, also brauchst du 64 Maschen

Unterer Teil

Jetzt schlägst du so viele Maschen an, wie du gerade ausgerechnet hast. Damit unser hübsches Kästchenmuster aufgeht, muss deine Maschenzahl durch vier teilbar sein. Falls das nicht passt, nimm noch ein paar Maschen dazu.

Als erstes strickst du die Masche, die du zuerst angeschlagen hast. So legen sich die Maschen auf der Rundstricknadel automatisch zur Runde zusammen.

Unseren DIY-Wärmflaschenbezug stricken wir mit einem einfachen Streifenmuster. Das erste Stück ist das Kästchenmuster. Das geht so:

1. und 2. Runde: erst zwei Maschen rechts, dann zwei Maschen links usw

3. und 4. Runde: erst zwei linke, dann zwei rechte Maschen usw.

Tipp: Markiere die erste Masche mit einem Faden in einer anderen Farbe. So siehst du direkt, wann die nächste Runde anfängt.

Die vier Runden wiederholst du immer wieder, bis dein Streifen vier Zentimeter breit ist. Wenn du magst, kannst du deine Abschnitte natürlich auch schmaler oder breiter einplanen.

Den nächsten Streifen strickst du glatt rechts. Dafür brauchst du nur rechte Maschen.

Die beiden Streifen wechselst du solange ab, bis deine Hülle bis an die Stelle reicht, wo der Hals von deiner Wärmflasche anfängt.

Hals

In die nächste Reihe arbeitest du Löcher ein, damit du später eine Kordel durchfädeln kannst. Verteile eine gerade Anzahl über die ganze Runde und stricke dabei rechts. Ein Loch entsteht so:

1. Schritt:
Du machst einen Umschlag. Dafür legst du den Faden von vorne nach hinten über die rechte Nadel. In der nächsten Runde ist das eine normale Masche. An dieser Stelle entsteht das Loch.

2. Schritt:
Steche in zwei Maschen ein und stricke sie wie eine einzige. Jetzt hast du nur noch eine Masche davon übrig. So gleichst du den Umschlag wieder aus.

Den Hals strickst du im Bündchenmuster. Das zieht sich zusammen, sodass die Hülle ganz von allein enger wird. In jeder Runde strickst du abwechselnd eine rechte und eine linke Masche. Das machst du solange, bis das Stück im Bündchenmuster ungefähr doppelt so lang ist wie der Hals deiner Wärmflasche. So kannst du es später wie einen Rollkragen umschlagen.

Jetzt kettest du deine Wärmflaschenhülle ab. Dabei strickst du weiter im Bündchenmuster.

Der letzte Schliff

Drehe deinen Wärmflaschenbezug auf links und nähe das untere Ende zusammen.

Als Kordel zum Zusammenziehen häkelst du eine Luftmaschenkette. Sie muss so lang sein, dass sie um den Hals deiner Wärmflasche herumpasst und noch genug übrigbleibt, um eine Schleife zu binden. Luftmaschen kennst du bestimmt schon. Falls nicht: Du knotest eine Schlaufe und ziehst den Faden mit dem Häkelhaken immer wieder durch. Dabei entsteht eine neue Schlinge und du lässt die alte fallen. Natürlich kannst du stattdessen auch eine gekaufte Kordel nehmen.

Als letzten Schritt vernähst du alle Fäden. Dafür ziehst du sie ein paar Zentimeter lang durch die Maschen, gehst danach ein Stück wieder zurück und schneidest das Ende knapp ab. Jetzt fädelst du die Kordel durch die Löcher und ziehst deine Wärmflasche an. Binde eine hübsche Schleife und schlage den Rollkragen um.

Schon ist deine DIY-Wärmflaschenhülle fertig!


Der gestrickte Wärmflaschenbezug ist dein idealer Begleiter für kalte Tage. Aber auch bei leichten Bauchschmerzen kann dir die Wärme gut tun. Um die kostenlose Anleitung dir dauerhaft zu merken, kannst du das Bild gern für deine Pinterest Pinnwand verwenden.