Gips Trockenzeit

Gips: das perfekte Wasser-Gips-Mischverhältnis

Gips ist ein vielseitiges Material, mit dem Du deiner Fantasie beim Gestalten freien Lauf lassen kannst. Das richtige Mischverhältnis garantiert ein schönes Ergebnis genau nach Deinem Geschmack. Keine Sorge, wir erklären dir genau, wie viel Wasser und Pulver du verwenden musst.

Wunderbunte Video-Inspiration

Utensilien

Bevor du die einzelnen Teile abmessen kannst, sollte dein Arbeitsplatz gut ausgerüstet sein. Glücklicherweise finden sich im Haushalt alle Dinge, die du neben dem Gipspulver und Wasser dafür benötigst:

  • eine große Plastikschüssel
  • einen Messbecher
  • eine Küchenwaage

Merke: Wähle ruhig eine große Schüssel aus, denn so lässt sich die Masse leichter abmessen und mischen.

Mischverhältnis mit Herstellerangaben

Da Gips in verschiedenen Typen erhältlich ist, geben dir viele Hersteller das passende Verhältnis von Wasser zu Pulver bereits auf der Verpackung an. In diesem Fall solltest du dich an die Angaben halten. Das macht es deutlich einfacher, die Gipsmasse anzumischen. Falls du das Pulver im Internet bestellst, kannst du die Information meist in der Produktbeschreibung nachlesen. Einige Shops bieten zudem Datenblätter zum Download an. In diesen ist das Verhältnis von Gipspulver zu Wasser aufgeschrieben.

Tipp: Nach dem Anmischen solltest Du kein weiteres Pulver oder Wasser dazugegeben. Die Masse würde sonst anfangen zu klumpen.

Mischverhältnis ohne Herstellerangaben

Wenn auf der Verpackung nichts steht, musst du nicht verzagen. Im Laufe der Jahre haben sich Mischverhältnisse etabliert, die du problemlos nutzen kannst. Warum mehrere Mischverhältnisse? Gipsmischungen lassen sich auf verschiedene Arten anwenden. Wenn du zum Beispiel eine Figur gestalten willst, brauchst du mehr Pulver als bei einem gegossenem Gipsbild. Die zwei Mischverhältnisse sind:

  • zum Gießen: 2 Teile Gipspulver, 1 Teil Wasser
  • zum Auffüllen oder Modellieren: 3 Teile Gipspulver, 1 Teil Wasser

Wenn du einfach nur ein Gipspulver ohne spezielle Bezeichnung zur Verfügung hast, bieten sich diese Mischverhältnisse hervorragend an. Experimentiere ruhig ein wenig herum, bis die Masse schön geschmeidig ist. Je nach Qualität ist ein Teil Pulver mehr oder weniger empfehlenswert. Ist dir das zu ungenau, kannst du Gipspulver nach Typ mischen. 4 Mischverhältnisse stellen wir dir mit der folgenden Liste vor:

  1. Alabaster- oder Modelliergips: Zum Basteln und Modellieren bietet sich diese Art am besten an. Das feine und reinweiße Pulver härtet nach dem Mischen gut und hart aus. Dadurch kannst du es leicht mit Werkzeugen bearbeiten und hübsch gestalten. Das perfekte Verhältnis sind 3 Teile Gips und 1 Teil Wasser.
  2. Stuckgips: Wie der Name bereits andeutet, wird dieses Pulver für Stuckarbeiten verwendet. Ebenfalls gut geeignet für allerlei Muster und Ornamente. Er wird mit 2 Teilen Gipspulver und 1 Teil Wasser angemischt.
  3. Putzgips: Wenn du Stellen im Haus ausbessern musst, ist Putzgips empfehlenswert. Er kann ebenfalls für gröberen Stuck verwendet werden. Da er recht grob ist, musst du viel Pulver verwenden. 4 Teile Gips und 1 Teil Wasser sorgen für die richtige Mischung.
  4. Hartgips: Zu guter Letzt der Hartgips. Feine Bastelideen werden mit dem Hartgips besonders hübsch umgesetzt, da er nicht bricht. 3 Teile Hartgips und 1 Teil Wasser werden hierfür verwendet.

Schau mal:
Hier erhälst du weitere Informationen zum Thema Gips!