Schwanger vom Lusttropfen? Wie wahrscheinlich ist es?

Schwanger vom Lusttropfen? Wie wahrscheinlich ist es?

Verhütung ist in jedem Alter ein Thema und Mythen können verunsichern. Vielleicht fragst Du Dich, ob Du vom Lusttropfen schwanger werden kannst. Ärzte sagen dazu, eine Schwangerschaft auf diesem Weg ist unwahrscheinlich aber möglich.

Wunderbunte Video-Inspiration

Was ist ein Lusttropfen eigentlich?

Mediziner nennen den Lusttropfen auch Präejakulat. Es handelt sich um das Sekret, das die erbsengroßen Bulbourethraldrüsen oder Cowper-Drüsen bilden. Sie liegen beidseitig unterhalb der Prostata. Ist der Mann sexuell erregt, gelangt der Tropfen durch die Harnröhre bis zur Spitze des Penis, bevor das Ejakulat folgt. Das klare Sekret hat die Aufgabe, die Harnröhre zu reinigen. Es hebt den vom Urin verursachten niedrigen pH-Wert in ein basisches Milieu, in dem sich Spermien wohlfühlen. So kann der Samenerguss unbeeinträchtigt die Harnröhre passieren. Wieviel Präejakulat ein Mann produziert, ist individuell verschieden.   

Kann man durch Lusttropfen schwanger werden?

Das Präejakulat ist ein Drüsensekret und enthält keine Spermien. Schwanger vom Lusttropfen wirst Du also nicht ohne weiteres. Es gibt aber Situationen, die es trotzdem möglich machen, dass vor der eigentlichen Ejakulation Deines Partners eine Schwangerschaft entsteht.

Auf diese Weisen können Samenzellen in den Lusttropfen gelangen:

  • Es befanden sich bereits Spermien in der Harnröhre von einem früheren Samenerguss. Die winzigen Zellen können bis zu fünf Tage im Körper überleben.
  • Kurz vor der eigentlichen Ejakulation haben sich bereits einige Samenzellen aus dem Nebenhoden auf den Weg in die Harnröhre gemacht und treffen dort auf das Präejakulat.

Der oder die „Lusttropfen“ heißen nicht umsonst so. Es handelt sich bei diesem Sekret nur um eine geringe Menge an Flüssigkeit, die eventuell wenige Samenzellen enthalten kann. Eine Befruchtung ist also sehr unwahrscheinlich. Möchtest Du auf keinen Fall schwanger werden, solltest Du trotzdem während des Geschlechtsverkehres darauf achten, dass Deine Scheide nicht mit dem Präejakulat in Kontakt kommt. 

Achtung:
Im gesunden Ejakulat befinden sich Millionen von Spermien, aber theoretisch genügt eine einzige männliche Samenzelle aus um eine Deiner Eizellen zu befruchten, so dass sich ein Baby auf den Weg zu Euch macht.

Verhütung gibt Dir und Deinem Partner Sicherheit

Benutzt einfach ein Kondom und verlasst Euch auf keinen Fall auf den sogenannten Koitus interruptus, das „Rausziehen“ bevor Dein Partner kommt. Diese fragwürdige Verhütungsmethode hat einen Pearl Index von mindestens 4 bis 18, was bedeutet, dass von 100 Frauen, die den Koitus interruptus bei regelmäßigem Sex über ein Jahr anwenden, 4 bis 18 Frauen schwanger werden. Eine sichere Verhütung sieht anders aus.

Das Kondom hat weitere Vorteile

Ein Präservativ schützt Dich vor dem Präejakulat und das hat weitere Vorteile für Dich als nur die Verhütung einer Schwangerschaft. Das Sekret enthält zwar keine Spermien, es können sich aber Krankheitskeime wie zum Beispiel Chlamydien, Gonokokken oder sogar das HI-Virus darin verstecken. Die Wahrscheinlichkeit, sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen, liegt deutlich höher als das Risiko, ungewollt schwanger vom Lusttropfen zu werden.