Sekundenkleber von Metall entfernen

Sekundenkleber von Metall entfernen

Sekundenkleber auf Metall kann ganz schön stören, wenn er aus Versehen auf die Oberfläche tropft. Glücklicherweise haben wir die passenden Methoden für dich, mit denen du den Klebstoff problemlos lösen kannst.

Wunderbunte Video-Inspiration

Utensilien

  • Lösemittel: Aceton, Nagellackentferner (acetonhaltig), Brennspiritus, Wasserstoffperoxid
  • Spachtel
  • Sekundenkleberentferner
  • Putztücher
  • optional: Wattepads
  • Heißluftfön oder Heißluftpistole

Am einfachsten ist natürlich der Einsatz des Sekundenkleberentferners. Diesen musst du einfach nur auf den Fleck geben, einwirken lassen und abwischen lassen. Wie viel du auftragen musst, entnimmst du den Angaben des Herstellers, da jedes Produkt ein wenig anders ist. In den kommenden Abschnitten stellen wir dir verschiedene Möglichkeiten zum Entfernen des Sekundenklebers auf metallischen Oberflächen vor.

Spachtel

Wenn der Sekundenkleber erst vor kurzem auf das Metall getropft ist, kannst du diesen ohne großen Aufwand mit einem klassischen Spachtel entfernen. Bei Metalloberflächen oder Gegenständen ist es vor der Nutzung des Spachtels klug, diese zu reinigen. Dafür benötigst du nur Wasser und ein Putztuch. Anschließend kannst du vom Rand aus mit dem Spachtel den Klebefleck ablösen. Führe den Spachtel unter den Klebstoff und wende nicht zu viel Kraft auf. So lässt sich der Sekundenkleber ohne großen Aufwand lösen.

Merke: Rasierklingen oder Glasschaber bieten sich nur schlecht zur Entfernung  des Sekundenklebers von Metalloberflächen an. Diese können die Oberflächen stark verkratzen.

Lösungsmittel

Komplett getrockneter Sekundenklebstoff lässt sich von Metall nicht problemlos mit einem Spachtel entfernen. Hierfür musst du noch ein Lösungsmittel verwenden, das den Klebstoff vorher aufweicht. Wenn du dich für eines der genannten Mittel entschieden hast, folge dieser Anleitung:

  • Oberfläche mit Wasser reinigen
  • Lösungmittel auf Tuch oder Wattepad auftragen
  • gegen den Klebstoff drücken
  • warten, bis er sich auflöst

Im Idealfall sollte sich der Klebstoff durch das Lösungsmittel auflösen, ohne das Material zu beschädigen. Optional kannst du nach einer kurzen Einwirkzeit zusätzlich den Spachtel verwenden. Zusammen sorgen die beiden Methoden für gute Ergebnisse.

Hitze

Wenn du vorsichtig bist, kannst du ebenfalls eine Heißluftpistole verwenden. Da du hier mit stark erwärmter Luft arbeitest, kann das Material sehr heiß werden. Damit du dich nicht verbrennst, kannst du Gartenhandschuhe anziehen. Dann nimmst du das Gerät und beginnst vom Rand aus zu erhitzen. Richte die Öffnung immer nur kurz auf eine Stelle, damit das Material nicht zu schnell erhitzt. Mit dem Spachtel löst du nun die erhitzten Stellen von außen nach innen. Gut geeignet ist diese Methode, wenn der Klebstoff schon komplett durchgetrocknet ist.

Tipp: Eine Heißluftpistole kannst du problemlos bei einem Baumarkt leihen. Die durchschnittlichen Tarife liegen bei zehn bis 15 Euro für einen Zeitraum von vier Stunden.

Kleber von lackierten Metalloberflächen entfernen

Wenn du es mit Sekundenkleberflecken auf einer lackierten Metalloberfläche zu tun hast, solltest du ausschließlich auf die Nutzung eines Sekundenkleberentferners zurückgreifen. Die Lackoberfläche ist sehr empfindlich und könnte durch den Einsatz anderer Lösungsmittel oder eines Spachtels ohne Klebstoffentferner beschädigt werden. Von Hitze ganz zu schweigen. Wenn dir zum Beispiel der Kleber in der Nähe deines Autos ausrutschst, solltest du den speziellen Klebstoffentferner verwenden. Folge dabei dieser Anleitung:

  • Oberfläche und Klebefleck säubern
  • Klebstoffentferner aufbringen
  • einwirken lassen
  • übrigen Klebstoffentferner abwischen
  • vorsichtig Kleber und Reiniger mit Spachtel entfernen
  • nur wenig Kraft anwenden

Danach müsste der Klebstoff nicht mehr zu sehen sein.

Weitere nützliche Tipps und Tricks um Sekundenkleber zu entfernen findest du hier: