Bügeleisen: die richtige Temperatur für jeden Stoff

Bügeleisen: die richtige Temperatur für jeden Stoff

Wir alle müssen gewisse Kleidungsstücke nach dem Waschen trocknen und bügeln. Bügeleisen an, bügeln, fertig. Aber ist es wirklich so einfach? Wozu gibt es die verschiedenen Hitzestufen an den Geräten und bei welchen Stoffen solltest du die Temperatur definitiv ? Hier zeigen wir dir, welche die richtige Temperatur für deinen Stoff ist und welche Einstellungen am Bügeleisen wichtig sind!

Wunderbunte Video-Inspiration

Temperatur und Symbole

MERKE: Die Zusammensetzung der verwendeten Stoffe findest du stets auf dem Etikett an der Innenseite der Kleidung. Oft ist dort auch die richtige Temperatur des Bügeleisens vermerkt! Dabei steht ein Punkt für die geringste Temperatur (80 – 100 Grad Celsius), zwei Punkte für die mittlere Einstellung (100 – 150 Grad Celsius) und drei Punkte für die Maximaltemperatur (bis zu 220 Grad Celsius). Ist das Bügeleisen durchgestrichen, sollte das Kleidungsstück nicht gebügelt werden, da die Stofffasern sich bei zu hoher Hitze zusammenziehen oder schmelzen.

Baumwolle

Baumwolle ist wohl der beliebteste und einfachste Stoff für Kleidung aller Art. Er ist sehr robust und besteht aus Naturfasern. Aus diesem Grund kannst du Baumollstoffe mit der höchsten Temperaturstufe des Bügeleisens bügeln. Das Gewebe wird dabei nicht beschädigt.

MERKE: Bei allen Kleidungsstücken solltest du zur Sicherheit das Etikett prüfen!

Seide

Da die rechte Seite des Seidenstoffes meist glänzt, solltest du Seide stets links bügeln. Der dünne Stoff ist zudem sehr empfindlich, daher ist die niedrigste Temperatur zu verwenden. Ist das Eisen zu heiß, können die Stofffasern leicht brechen oder verbrennen. Um den Stoff bestmöglich zu schützen, kann du auch Backpapier zwischen Bügeleisen und Seidenstoff legen.

TIPP: Kontrolliere die Unterseite des Bügeleisens vor dem Einsatz auf Schmutzreste. Diese können leicht auf den feinen Seidenstoff gelangen und sind dann nur noch sehr schwer zu entfernen.

Acryl und Polyester

Diese beiden Stoffe bestehen aus chemisch hergestellten Fasern und können bei zu hohen Temperaturen leicht schmelzen. Drehe das Kleidungsstück daher auf die linke Stoffseite und bügle auf der niedrigsten Stufe. Da sich die Stoffe bei zu viel Feuchtigkeit zusammenziehen, kannst du bei Chemiefasern auf Dampf verzichten.

Wolle

Wolle ist nicht gleich Wolle! Manche Stoffe bestehen aus künstlich hergestellten Fasern und sind daher noch etwas empfindlicher als andere Wollerzeugnisse. Wolle ist trotzdem in jedem Fall mit gezügelter Temperatur zu bügeln. Bei Strickwaren solltest du außerdem reichlich Dampf verwenden, um Feuchtigkeit in die Fasern zu bekommen.

Leinen

Ein typischer Leinenstoff ist sehr robust. Somit kannst du ihn stets auf der höchsten Stufe bügeln. Achte dabei darauf, reichlich Dampf zu verwenden, da sich Falten in Leinenstoffen sonst kaum entfernen lassen.

Viskose

Obwohl Viskosestoff aus natürlichen Fasern besteht, solltest du auf der niedrigsten Stufe bügeln. Die Fasern sind sehr empfindlich und können bei zu hoher Hitze leicht beschädigt werden. Ähnlich wie bei Seide kannst du auch hier ein Backpapier zwischen Stoff und Eisen legen, um den Druck und die Farbe nicht zu lädieren.

Jeans

Beim Bügeln von Jeansstoffen ist zu unterscheiden, ob diese aus reiner Baumwolle gefertigt wurden, oder einen Stretchanteil mit Elasthan oder einer anderen Kunstfaser beinhalten. Baumwoll-Jeans kannst du mit einer relativen hohen Temperatur (Stufe 2 – 3), Jeans mit Kunstfasern lediglich mit Stufe 1 bügeln.

Bügeln mit Dampf

Feuchtigkeit ist beim Bügeln grundsätzlich fast immer hilfreich. Deswegen sollte deine Kleidung beim Bügeln noch bügelfeucht sein oder der Dampf des Bügeleisens verwendet werden.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Vor dem Bügeln Etikett prüfen
  • Richtige Temperatur am Bügeleisen einstellen
  • Dampf – außer bei empfindlichen Chemiefasern – immer verwenden

Schau mal: Weiter nützliche und praktische Tipps für Dich! Zum Beispiel Bügeleisensohle reinigen oder das Bügeleisen macht braune Flecken.