Bündchen nähen Basis Tutorial

Bündchen nähen: Basis-Tutorial zum Annähen | Freebook

Bündchen eignen sich bestens, um Kinderkleidung oder andere Näharbeiten abzurunden. Der elastische Stoff legt sich angenehm an den Körper und verhindert, dass die Kleidungsstücke verrutschen. Darüber hinaus bilden sie einen hübschen Abschluss und verleihen den Projekten das gewisse Etwas. Hier erfährst du, wie man den Bündchenstoff ganz einfach annähen kann.

Preisaufwand:
Für 0,5 m Bündchenstoff (Schlauchware) sind etwa 5 Euro zu kalkulieren
Zeitaufwand:
Mit etwas Übung kannst du den Bund in wenigen Minuten zuschneiden und annähen

Wunderbunte Video-Inspiration

Material

  • Kleidungsstück
  • Bündchenstoff
  • Lineal
  • Stoffschere oder Rollschneider
  • Stift

Bündchenstoff

Bündchenstoff wird meist in Schlauchware verkauft, da er in der Regel vor dem Annähen doppelt gelegt werden muss. Die Schlauchform macht das Zuschneiden und Abmessen einfacher und spart viel Zeit. Der Stoff besteht großteils zu 95 % aus Baumwolle und 5 % Elasthan und ist durch seine Herstellungsart überdurchschnittlich elastisch.

Vorbereitung

Die Faustformel für die Breite des Bündchens lautet wie folgt:

Umfang der Näharbeit x 0,7 + 1 cm

Bei sehr elastischen Bündchenstoffen ist auch ein Faktor von 0,6 möglich, da diese Stoffe in der Regel sehr schnell ausleiern. Für Jerseystoffe kannst du aber auch einen Faktor von 0,8 verwenden, da Jersey nicht so stark dehnt wie Bündchenstoff.

Die Länge des Bündchens richtet sich nach der Art des Ausschnitts. Für Kinderkleidung (Ärmel, Hüfte, Hosenbeine) ist eine Länge von 10 cm zu empfehlen, diese halbiert sich nach dem Annähen des Bündchens und ergibt insgesamt ca. 5 cm. Für Halsausschnitte verwende ich 4 cm, der Bund legt sich dann schön an der Haut an. Aber auch bei der Länge des Bündchens gilt: Es ist alles erlaubt, was gefällt!

1. Zunächst wird der Bündchenstoff in der richtigen Breite und Länge zugeschnitten. Lege dann die rechten Stoffseiten rechts auf rechts zusammen und steppe den Bund mit dem Zickzackstich der Nähmaschine oder der Overlock zu einem Kreis zusammen.

2. Falte das Bündchen nun links auf links durch die Mitte, sodass die Kanten genau aufeinanderliegen. Beim Anbringen des Bündchens an der Näharbeit ist sehr genau vorzugehen, damit die Dehnung des Stoffes gleichmäßig ist. Markiere gegenüber von der soeben abgesteppten Naht einen Punkt an der Hälfte des Kreises. Anschließend zeichnest du auch jeweils ein Viertel mit einem Punkt am Bündchenstoff an.

3. Markiere auch an deiner Näharbeit jeweils die vier Punkte in einem Abstand von einem Viertel zueinander. Nun stecken wir das Bündchen an: Die bereits bestehenden Nähte werden als Erstes zusammengesteckt. Dabei zeigen die Kanten des Bündchens nach oben. Auch die restlichen drei Punkte sollten aufeinandertreffen und werden mit Stecknadeln oder Wonderclips zusammengesteckt.

Benutze so viele Punkte wie nötig, um das Bündchen möglichst gleichmäßig am Ausschnitt festzumachen.

MERKE: Das richtige Feststecken des Bündchenstoffes ist enorm wichtig, da sonst beim Schließen des Kreises zu wenig oder zu viel Stoff übrig sein kann. Damit dir Arbeit nicht ständig wieder aufgetrennt werden muss, ist ein genaues Abmessen und Anbringen hilfreich.

Bündchen annähen

1. Nun wird der Bündchenstoff angenäht. Ich beginne immer kurz vor der Stelle, an der die zu anfangs festgesteckten Nähte zusammentreffen. Denn diese Stelle sollte immer genau genäht werden, damit die Näharbeit sauber aussieht. Nähe nun langsam im Kreis und ziehe dabei leicht am Bündchenstoff, sodass die Stoffe beim Nähen gleich lang sind.

MERKE: Wenn du das erste Mal ein Bündchen annähst, sind diese Schritte etwas kompliziert. Mit etwas Übung gelingt die Dehnung allerdings im Handumdrehen!

2. Am Ende der Naht muss diese noch schön verriegelt werden. Wenn du mit einer Overlock arbeitest, nähe einige Zentimeter über den Anfang der Naht und schneide die Fäden ab.

MERKE: Für das Nähen von Bündchenstoffen muss stets ein elastischer Stich auf der Nähmaschine eingestellt werden, der sich beim Tragen der Kleidung mit dem Bündchenstoff ausdehnt und wieder zusammenzieht. Ein nicht elastischer Stich (wie etwa der Geradstich) würde bei zu hoher Belastung sofort reißen. Zu empfehlen sind der Dreifach-Geradstich, der Zickzackstich oder die Naht der Overlock!

Nun kann der Bund nach oben geklappt werden und sollte sich wieder schön zusammenziehen!

Die wichtigsten Schritte im Überblick:

  • Bündchenstoff in der richtigen Breite und Höhe zuschneiden und zu einem Kreis schließen
  • Am Kleidungsstück und Bündchenstoff jeweils die vier Orientierungspunkte markieren
  • Punkte rechts auf rechts mit Nadeln oder Clips feststecken
  • Bündchenstoff mit Overlock oder Zickzackstich festnähen, dabei stets leicht dehnen

Dir gefällt der Beitrag zum Thema Bündchen annähen, dann haben wir für Dich ein Pinterest Bild vorbereitet.

Schau mal:
Weitere Tipps und Tricks für Dich ganz einfach Bündchen zu berechnen und Deinen Sweater mit einem Halsbündchen abzuschließen!