Weichspüler läuft nicht aus Kammer ab: was tun?

Weichspüler läuft nicht aus Kammer ab: was tun?

Ein typisches Problem mit den Jahren ist Weichspüler, der nicht mehr von der Waschmaschine angezogen wird. Wenn das Mittel bei jedem Waschgang in der Kammer bleibt, solltest du unbedingt etwas unternehmen. Wir haben die passende Lösung für dich parat.

Wunderbunte Video-Inspiration

Utensilien

  • Essigessenz
  • Spülbürste oder etwas Vergleichbares
  • Zahnstocher
  • Putztuch
  • Schwamm
  • Putzhandschuhe bei empfindlicher Haut

Teile überprüfen

Bevor du die unten folgende Anleitung verwenden kannst, solltest du wissen, warum der Weichspüler nicht aus der Kammer abgezogen wird. Die Weichspüler Kammer gehört zu den zwei oder drei Kammern des Waschmittelfachs, dass jede Waschmaschine hat. Bei den meisten Maschinen kann dieses komplett herausgezogen werden. Die Weichspülerkammer hat kleine Öffnungen, durch die das Waschhilfsmittel über Druck in die Maschine geleitet wird. Während das Druckventil nur in den seltensten Fällen beschädigt ist, solltest du die Teile überprüfen, die häufiger der Auslöser für dein Problem sind:

  • verdreckte Weichspülerkammer
  • verstopfter Aquastop
  • Wasserzulauf

Der Wasserzulauf kann in diesem Fall abgeknickt oder verstopft sein, wodurch der Druck nicht hoch genug ist, um das Mittel zu befördern. Überprüfe den Waschmaschinenschlauch und richte ihn wieder aus. Ebenso kannst du zur gleichen Zeit den Aquastop öffnen, da dieser eh am Schlauch befestigt ist. Falls es sich nicht bei diesen Komponenten um den Fehler handelt, wartet im nächsten Teil eine detaillierte Anleitung auf dich, wie du die Weichspülerkammer wieder funktionsfähig machst.

Tipp: Als Alternative musst du das Waschmittelfach nicht komplett schließen, damit der Weichspüler ablaufen kann. Bei vielen Waschmaschinen reicht es temporär aus, das Fach etwa einen Zentimeter zu öffnen, wodurch das Mittel leichter anzieht.

Waschmittelkasten säubern: Anleitung

Wenn der Waschmittelkasten oder speziell das Weichspülerfach verschmutzt ist, muss dieses gründlich gereinigt werden. Der Weichspüler setzt sich mit der Zeit als Film auf den Öffnungen ab und erschwert den Abzug des Mittels. So wird weniger bis keine Flüssigkeit angezogen und deine Wäsche ist nicht mehr weich. Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Waschmittelkasten zu säubern, für die du unterschiedliche Utensilien benutzt. Zu Beginn solltest du den gesamten Kasten reinigen und danach erst Methoden ausprobieren. Du reinigst den Kasten wie folgt:

  • Waschmittelkasten aus der Maschine entnehmen
  • mit kochendem Wasser übergießen
  • bei Bedarf mit Schwamm säubern
  • mit einem Essig getränkten Putztuch nachwischen
  • trocknen lassen

Der Essig sorgt dafür, dass Keime abgetötet und Rückstände wie der dünne Film des Weichspülers entfernt werden. In vielen Fällen reicht diese Reinigung komplett aus und es sind keine weiteren Methoden notwendig. Falls du noch weitere Rückstände, vor allem an den Abzugslöchern des Weichspülerfaches entdeckst, solltest du mit der Bürste ran. Einfach mit etwas Druck die Oberfläche bearbeiten. Ist der Film hartnäckig, nutze die Zahnstocher und öffne die Löcher, da sich der Film dort sehr stark absetzen kann. Hilft das alles nicht, schütte etwas Essig in den Waschmittelkasten und schalte die Waschmaschine ein. Der Essig wird nun für die Reinigung der gesamten Maschine genutzt. Danach sollte der Weichspüler auf jeden Fall wieder in die Waschtrommel gelangen.

Merke: Du kannst komplett auf den Einsatz von Weichspülern verzichten und anstelle auf einen geruchsarmen Essig benutzen, um deine Wäsche zu reinigen. Der Essig wirkt effektiv gegen Kalk und Ablagerungen und sorgt dafür, dass die Kleidungsstücke frisch und sauber aus der Maschine kommen.


Für Dich schon vorbereitet: Ein Pinterest Bild für Deine Pinnwand.


Schau mal:
Wir haben weitere Tipps und Tricks für Dein Zuhause! Zum Beispiel Notöffnungen bei Waschmaschinen oder wie man Sekundenkleber von Holz, Glas, Kunststoff, Metall und sogar von der Haut entfernt.